Wir haben einen Termin für den Keller!

7 Kommentare

Bekämen wir jedesmal einen Euro, sobald uns jemand die berühmte Frage „Wann kommt euer Haus denn jetzt mal…?“ stellt, so wären wir vermutlich deutlich reichere Bauherren. 🙂
Unsere lakonische Standardantwort lautet seit Monaten: „Irgendwann Mitte / Ende August…“ – Diesen Zeitraum hatte Danhaus uns vor geraumer Zeit mal genannt, aber konkret darauf festlegen wollte sich auch unser Projektleiter beim Telefonat neulich noch nicht. Die genauen Termine der Richtliste stehen wohl erst um die zwei Wochen vorher wirklich fest.

À propos Projektleiter von Danhaus: wir sind sehr glücklich, dass er entgegen unserer Befürchtungen nicht verloren gegangen ist. Eine Woche nach dem vergeblichen Warten beim Baustellentermin hatten wir ein konstruktives längeres Telefonat mit ihm und sind guter Dinge, dass die Chose jetzt läuft… 🙂

Unser Grundstück - Mai 2016

Dass Danhaus vorerst noch keine konkreten Termine nennen kann, ist die eine Sache. Da davon aber leider sowohl der Keller, als natürlich auch der Tiefbauer (und Strom, und Wasser, und die Telekom, …) abhängen, brauchten wir da jetzt aber doch mal Nägel mit Köpfen. Die hat denn schließlich glatthaar gemacht und uns eine Terminliste geschickt! 🙂

  • Am 22. Juli, einem Freitag, soll die Bodenplatte bereitet werden.
  • Montags (am 25.) steht die Montage des Kellers auf dem Plan und einen Tag später die Betonage.
  • Danach erfolgen noch die Abdichtung sowie am 2. August die Restarbeiten.

Das bedeutet:

  • Bis zum 14. Juli muss die Baugrube fertig sein.
  • Am 15.7. muss die Feineinmessung samt Schnurgerüst vorgenommen worden sein.
  • Ab Mitte Juli müssen auch Baustrom und Bauwasser zur Verfügung stehen.

Whoohoo! In weniger als zwei Monaten soll also tatsächlich das fertigbauerische Pendant zum Grundstein gelegt werden! 🙂

Bis dahin wartet aber noch jede Menge Arbeit auf uns:

Die Beantragung des Baustroms hat die Bauherrin in die fachkundigen Hände des berühmten konzessionierten Elektrikers übergeben. Hier warten wir auf eine Rückmeldung.

Das Bauwasser werden wir über ein Standrohr von einem nahegelegenen Hydranten beziehen. Das Ding gibt’s gegen Kaution ausgeliehen, das müssen wir noch bei der Gemeinde abholen.

glatthaar möchte für den Keller an drei Tagen eine Straßensperrung haben, Danhaus und später Zapf für die Garage werden ebenfalls Vollsperrungen benötigen. Hier sind wir immer noch dran. Ein entsprechendes Unternehmen für die Straßensperrung für glatthaar ist beauftragt. Allerdings sperren die auch tatsächlich nur die Straße selber und haben mit den freihängenden Leitungen nix am Hut.
Dafür ist wiederum Telekom zuständig. Die werden die Leitungen übrigens nicht abhängen, sondern einfach nur straffen, damit eine entsprechende Durchfahrtshöhe gegeben ist.

In der Zwischenzeit fuhr die Bauherrin ausgerüstet mit Zollstock Meterstab und Notizbuch zum Grundstück, um Straßenbreiten zu vermessen. Ist ja nur eine schmale Straße, die von Gräben und Straßenschildern gesäumt ist. Die Frage war, ob die großen LKW besser von unten durch das Dorf fahren oder von oben aus Richtung Feld, Wald und Ponyhof kommen. Durch das Dorf ist tatsächlich einfacher. Sollte alles passen.

Unser Grundstück - Mai 2016

Nicht zuletzt klären wir gerade, ob wir einen Baugutachter von TÜV oder Dekra beziehen und im Falle von Dekra, zu denen wir tendieren, ob wir das über Danhaus machen oder frei beauftragt.

Vom Tiefbauer warten wir noch auf eine Rückmeldung, ob er für die Dichtheitsprüfung der Abwasserleitung zertifiziert ist. Das Thema ist aber so absurd, dass es eine Geschichte für sich ist… 🙂

Ach ja, und bezüglich des Kellers müssen auch noch einige Dinge geklärt werden, etwa bezüglich der Elektroausstattung. Die Kommunikation zwischen Danhaus und glatthaar läuft dabei leider nicht so flüssig, wie man meinen könnte. Immerhin baut Danhaus ausschließlich mit glatthaar, wir sollten also wahrlich nicht die ersten sein… und dass die Kommunikation den Umweg über die Bauherren nimmt, ist auch nur so semi-optimal:
Danhaus: „Bauherr, bitten Sie glatthaar, uns eine Datei in dem und dem Format zur Verfügung zu stellen.“
Bauherr: „glatthaar, Danhaus bräuchte die und die Datei. in dem und dem Format.“
glatthaar: „Das Format haben wir nicht.“
… hach ja.

To be continued. 🙂

Ich glaube, sofern unser Haus irgendwann wirklich mal stehen sollte, werde ich es die ganze Zeit streicheln müssen, weil ich sonst gar nicht glauben kann, dass es tatsächlich gebaut wurde.  =)

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

7 Kommentare

  1. Das klingt wirklich suboptimal, wenn die Kommunikation nur über euch als Zwischenstation funktioniert -und auch echt unlogisch, wo die doch immer zusammen arbeiten….finde ich merkwürdig.
    Aber ich freu mich für euch, dass es voran geht. Es its immer schön, ein genaues Datum zu kennen, auf das man hinarbeiten kann/muss.

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Hallo Lara,

      jap, ich fänd direkte Kommunikation zwischen den Profis auch viel sinnvoller. Hätte ich aus Sicht eines Kellerbauers oder whatsoever vermutlich auch viel lieber, als jedesmal die dusseligen Bauherren losschicken zu müssen, die nicht einmal den Unterschied zwischen einem KG-Rohr und einem HT-Rohr kennen… (okay, den kennen wir jetzt 😀 ).

      Ich hab mir ja fest vorgenommen, dass wir spätestens am 15. Dezember umziehen. 😀
      Zähle schon seit geraumer Zeit die Tage bis dahin runter… 😉

      Antworten

  2. Hallo Anne,

    verfolge Euren Blog mit großem Interesse. Wir haben Ende letzten Jahres mit danhaus gebaut (Modell Engelsby, Richttermin war am 8.12.15) und sind nun Anfang April eingezogen. Bei uns hat alles prima geklappt, wir sind grundsätzlich sehr zufrieden. Unser Bauleiter war Herr G., bei Euch wahrscheinlich auch? (haben auch in NRW gebaut). Er ist super…manchmal muss man etwas hinterher telefonieren, aber er nimmt sich dann immer viel Zeit und ist sehr kompetent. Wir hatten auch einen Sachverständigen….auch wenn er nicht viel zu meckern hatte…es ist schon sinnvoll. Paar Sachen sind ihm aufgefallen, die uns nicht aufgefallen sind. Freu mich auf den weiteren Fortschritt bei Euch und drücke Euch die Daumen, dass alles gut geht und ihr vor Weihnachten noch einziehen könnt (knapp, aber zu schaffen 😉 ).

    Bei Fragen gerne fragen….ich gebe „Insiderinfos“ gerne weiter 🙂

    LG Jan

    Antworten

    • Hallo Jan,

      ah, wie schön zu lesen, dass ihr zufrieden seid mit Danhaus und bei euch alles gut geklappt hat. 🙂
      Zum Thema Bauleiter, wir haben uns entschieden, hier im Blog keine Namen / Namenskürzel zu nennen, denn so viele Mitarbeiter gibt es bei den betreffenden Firmen ja nicht. Du hast eine Mail. 😉

      Liebe Grüße
      Anne

      Antworten

  3. Hallo Anne,

    ich habe heute zufällig euren Blog gefunden und mit großem Interesse mich durch eure Erfahrungen geklickt.
    Wir bauen auch ein Danhaus mit glatthaar Keller und KfW 55.
    Hätte ich vorher gewusst, was daran alles hängen kann, hätten wir KfW 55 wahrscheinlich nicht beantragt.

    Das Danhaus nur mit glatthaar baut, wurde uns auch vom Verkäufer erzählt, allerdings ist das nicht ganz richtig, denn es geht auch mit anderen Kellerbauern. (Danhaus will ja Häuser verkaufen ?)

    Wir bauen am Hang und werden unseren Keller südseitig komplett freilegen.
    Zuerst empfahl uns unser Verkäufer den Keller selbst von außen zu dämmen um Kosten zu sparen.
    Das Problem war nur, dass uns bisher niemand genau sagen wollte, in welcher Ausführung wir dies KfW 55 tauglich ausführen sollten. Die ENeV Berechnung wurde nach irgendeiner Kellerdämmmöglichkeit berechnet, nur nicht nach unserer.

    Hier müssen wir lobend unseren glatthaar Projektleiter erwähnen, sich hier immer zeitnah um unsere Anliegen kümmert, auch wenn es so Stück für Stück immer mehr teurer wird. Wir überlegen jetzt, ob wir nicht auf die Thermosafe Wand upgraden. Das Problem sind immer Gewährleistungen und bei einem freigelegten Keller Perimeterdämmung im Erdbereich und Dämmung im Wärmedämmverbund im Aussenbereich.
    Da treffen so viele Sachen zusammen, dass wir mit der innenliegenden Wand so zwar einen Aufpreis bezahlen aber die Dämmung komplett von glatthaar übernommen wird.

    Wie habt ihr euren Keller jetzt geändert?

    Bisher können wir uns über Danhaus auch nur positiv äußern.
    PS: unser Keller wird wohl im August und das Haus Ende September gestellt.

    Weiterhin gutes Gelingen
    LG aus Bayern
    André

    Antworten

  4. Moin André,

    da seid ihr ja schon richtig weit! Spannende Zeit, hm? Wir hatten einiges an Mißverständlichkeiten rund um den Keller, vielleicht hast du das eine oder andere schon gelesen. Wir haben für die KfW55-Einstufung das Thermosafe-Paket dazu gekauft, und waren dann sehr überrascht, dass in dieser Isolierung der Boden nicht mit drin ist. Schlußendlich machen wir innen auf dem Boden jetzt noch einen zusätzlichen wärmegedämmten Estrich. Ca. 22cm hoch und um die 3500€ teuer. Da unser Boden sehr lehmig ist, kommt noch das AquaSafe-Paket zum Einsatz. Das größte Ärgernis war aber der Bodenaufbau im Keller. Wir hatten 20cm Deckenhöhe dazu gekauft, und durch den Estrich in 22cm sind wir hinterher trotzdem niedriger als vorher. Also noch mal 20cm dazu gekauft, sodass wir jetzt eine lichte Rohbauhöhe von 278cm haben – kost´ ja nix… . Es kann nur besser werden.
    Viele Grüße,
    Ragnar

    Antworten

  5. Hallo Ragnar,

    Aquasafe, die Raumerhöhung (auf Geschosshöhe 2,76m), größere Wohnfenster wie im EG an der Südseite, Leerrohre in den Wänden, Verlegung HWR in den Keller, der Kellerausbau von Danhaus (inkl. Gedämmter Estrich) usw. waren bei uns von Anfang an Bestandteil des Angebotes bzw. der Checkliste Keller. Da hat unser Verkäufer zum Glück schon sehr viel mit berücksichtigt und wir finden diese Positionen dadurch nicht erst während der Bauphase ?.

    Zuerst hatten wir die Treppe komplett im Leistungsumfang bei Danhaus und haben uns im Nachhinein für eine glatthaar Betontreppe im Keller entschieden und bei Danhaus entnommen.

    Ansonsten ist es eine sehr spannende Zeit, langsam wird es Zeit, dass etwas sichtbar wird.
    Und überall kommen ein paar € hinzu…

    Im Keller benötigten wir so wahrscheinlich nur noch durch die Freilegung des Kellers etwas mehr Frostschürze und nach Bedarf noch etwa Mehrstahl bzw. Mehrbeton. Den Part haben wir auch erst von unserem glatthaar Projektleiter erfahren. Allerdings konnte dies ohne Hauspläne ja keiner genau berechnen.

    Thermosafe werden wir nun wahrscheinlich auch noch hinzu kaufen.

    Viele Grüße
    André

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.