{Leckeres aus dem Garten} Apfel-Curry-Dressing

9 Kommentare
Apfel-Curry-Dressing

Wir waren dieses Jahr ja noch sehr naiv. Nachdem uns bei unserer Ernte im Garten allmählich die Eimer, Körbe und Kisten zum Lagern ausgingen, klingelten wir bei den Nachbarn und fragten höflich, ob sie denn nicht vielleicht ein paar Zucchini / Tomaten / Äpfel / … abhaben wollten? Das leicht wahnsinnige Glitzern in deren Augen hätte uns warnen sollen – „Ahahaha, nein nein NEIN, wir haben selber…!!“ RUMMS, Tür zu. 

Am nächsten Morgen fanden wir vor unserer Haustür riesige Körbe –  randvoll gefüllt mit Erträgen aus des Nachbars Garten. Aha, so läuft der Hase! Der gewiefte Mehr-als-Selbstversorger fragt also nicht erst und riskiert ein Nein. Neeeee, der stellt seine Eimer wohlweislich einfach in Abwesenheit der Nachbarn vor deren Tür und gibt ihnen somit keine Chance auf Widerrede. 😀

Für die nächste Saison wissen wir das auch *hrhrhr*… und für dieses Jahr mussten wir uns etwas einfallen lassen. Aktuell sind es die Äpfel, die von allen Seiten auf uns einprasseln. 🍎

Reife Äpfel am alten Apfelbaum

Eine willkommene Abwechslung zu all den süßen Kuchen, Gelees und Säften ist da ein Salatdressing mit Äpfeln! Es ist schön fruchtig und durch den Honig darin auch etwas süß, schmeckt dank Senf, Pfeffer und Apfelessig gleichzeitig aber auch herzhaft.

Das Originalrezept habe ich drüben bei Valesa von Brotbackliebe… und mehr gefunden. Wie ich das bei Rezepten fast immer so mache, habe ich es etwas abgewandelt. 🙂

Rezept für ca. einen Liter Apfel-Curry-Dressing

Die Zutaten

  • 150g Äpfel (geschält und entkernt gewogen)
  • 200ml Apfelsaft
  • 100ml Apfelessig
  • 200ml Öl (bspw. Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 100ml Sahne
  • 120g Honig
  • 2 TL Senf
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • 3 TL Curry (Golden Elephant)
  • 3 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer

Zubereitung

Benötigte Zeit: 5 Minuten.

Ich habe mein Apfel-Curry-Dressing im Thermomix hergestellt, da ist man einfach ruckzuck fertig. Falls du keinen Thermomix hast, sollte das aber auch genauso gut mit einem Stabmixer funktionieren. 

  1. Schäle und entkerne die Äpfel, anschließend viertele sie.

    Wenn du einen Stabmixer verwendest, würde ich die Äpfel noch kleiner schnipseln.

  2. Gib die Äpfel zusammen mit den übrigen Zutaten in den Mixtopf.

  3. Mixe alles 20 Sekunden lang auf Stufe 7.

    … bzw. halte den Stabmixer so lange hinein, bis sich alles zu einer homogenen Flüssigkeit ohne Stückchen vermengt hat.

Jetzt kannst du dein Dressing in Flaschen, Schraubgläser oder Ähnliches umfüllen. Im Kühlschrank hält es sich etwa zwei bis drei Wochen. Nach einigen Tagen setzen sich die Öl- und Sahneschicht voneinander ab, das macht aber nichts. Einfach schütteln und es ist wieder wie neu. 🙂

Rezept: Apfel-Curry-Dressing aus dem Thermomix

In einer hübschen Karaffe, versehen mit einem Etikett, eignet sich das Apfel-Curry-Dressing auch wunderbar als Mitbringsel!

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann nimm ihn doch mit auf Pinterest und speichere ihn, damit du ihn später wiederfindest und auch andere Leute ihn entdecken! 🙂

Rezept: Apfel-Curry-Dressing aus dem Thermomix

Dieser Beitrag wurde bereits 9mal kommentiert - was denkst du? Hau in die Tasten! 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

9 Kommentare

  1. … schön mit Feldsalat, Nüssen (und geräucherter Entenbrust) – SCHMACK-O-FATZ! Warum stellt bei mir kein Nachbar einen Korb Äpfel vor die Tür? Man -.-

    Antworten

    • Feldsalat und Nüsse klingt gut… Walnüsse haben wir auch jede Menge geschenkt bekommen. 😀

      Aktuell gibt’s bei uns Spinatsalat (alldieweil wir halt Spinat im Garten haben und ich den liebe <3 ) mit Feta, den letzten eigenen Tomaten und Gurke, das ist auch großartig.

      Antworten

  2. Hahaha, GENAU SO!!! 😆
    „Mögt ihr vielleicht noch ein paar Zucch…“
    „Nein, nein, NEIN, wir haben selbst sooo viele!!“
    Am nächsten Tag stand von besagten Nachbarn ein grosser Eimer Gewürzgurken bei mir vor der Tür.
    Paar Wochen später bin ich zu einer Bekannten (sie hat hier im Dorf eine Obstbaumwiese und noch ein paar weitere Obstbäume im Garten, und hab gefragt, ob ich mir wohl nochmal einen Eimer Zwetschgen holen darf.
    Antwort von ihrem Mann (im breitesten Schwäbisch):
    „Jaaaa- nemmschd glei dr ganza Baum mit!“ Hier hingen die Bäume aber auch dieses Jahr so voll, irre. Teilweise sind an den Apfelbäumen ganze Äste runtergebrochen, weil sie unter der Last der Äpfel so schwer waren…

    Das Dressing wird morgen gleich ausprobiert!
    Nachdem ich bei dir von dem Dressing gelesen habe, bin ich mal etwas in der Rezeptwelt stöbern gegangen und bin auf eine Apfel-Zwiebel-Curry-Suppe gestossen. Auch sehr lecker!
    Muss ja irgendwie noch die letzten Äpfel loswerden! 😊
    Gruß
    Leia

    Antworten

    • Haha, wie witzig, dass das bei euch auch so läuft! 😂

      Die Suppe klingt gut – die mag ich auch mal ausprobieren! Wobei hier jetzt erstmal Zucchini-Suppe auf dem Programm steht, die letzte Zucchini will verarbeitet werden. 😀

      Antworten

  3. Du meine Güte ist das Dressing lecker, den einen Liter schon fast aufgebraucht. Ob Endivie oder Zuckerhut gemischt mit noch so einiges an „Wildnis“ aus dem Garten ergibt ruckzuck einen sehr schmackhaften Salat.
    Danke und liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!
Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.