Sommer-Dessert: Prosecco-Sorbet

Ein perfektes Dessert für laue Sommerabende: erfrischend, fruchtig & mit ein paar Umdrehungen. 😉

Die Zubereitung geht ganz schnell & unkompliziert:
Gib einfach ein oder zwei Kugeln Sorbet in ein Glas, fülle es mit Prosecco auf und steck dann noch ein dekoratives Minzblättchen samt Strohhalm dazu. 🙂

Rezept: Prosecco-Sorbet

Ich habe hier Himbeer- und Zitronensorbet genommen.

Die Konsistenz, wenn das Sorbet langsam schmilzt und sich mit dem Prosecco vermischt, ist einfach göttlich. 😉

Rezept: Prosecco-Sorbet

Prost! 🙂

Welche Dessert stehen bei diesem Wetter bei dir hoch im Kurs?

6 Kommentare

  1. Nadine sagt:

    Hm klingt lecker, das muss ich mal ausprobieren.

    Bei mir gabs gestern selbst gemachten Milchshake, bzw. selbstgemachte Eisschokolade, auch sehr empfehlenswert bei den Temperaturen 🙂

  2. Nicole sagt:

    Woow das sieht wirklich lecker aus und ist ja richtig einfach. Muss ich mir unbedingt merken.

    Also ich mache mir sehr gerne eigenen Erdbeer Youghurt ist immer super lecker und ist einfach viel gesünder, als gekauft. Ansonsten geht Eis eigentlich immer.

    • Anne sagt:

      Oh, machst du den Joghurt dann auch selber? Ich erinnere mich dunkel, dass meine Mom mal so eine Joghurtmaschine hatte, aber eigentlich stand das Ding immer nur herum und wurde nie benutzt.

  3. Unterm Strich: das war der Juni 2013 | vom Landleben sagt:

    […] Sommerstimmung. Und so gab es im Juni dann auch entsprechende Rezepte: ein paar Dessertideen wie Prosecco-Sorbet, einen bunten Obstteller, oder einen leichten Shirataki-Reis-Salat. Außerdem haben wir Pizza […]

  4. Visitenkarten für Ikiru | vom Landleben sagt:

    […] Foto auf der Vorderseite dürfte euch bekannt vorkommen: das ist das Prosecco-Sorbet, das ich euch neulich vorgestellt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich über jeden ehrlichen Kommentar und gebe mein Bestes, alle Kommentare zeitnah zu beantworten!

Ein Hinweis an die Spam-Fraktion: Ich überprüfe die Kommentare vor dem Freischalten. Wer etwa scheinheilig fragt, ob wir einen Malerbetrieb empfehlen können, nur um selber einen ebensolchen als Link anzugeben - der kann sich seine Mühe sparen.