Erfrischender Shirataki-Reis-Salat

zuletzt aktualisiert am 1 Kommentar

Apnoe-Tauchen kann jeder. Fortgeschrittene nutzen dieser Tage bei 30°C + den öffentlichen Nahverkehr…  *_*

Etwas Warmes mag ich bei diesem Wetter gar nicht essen, und so habe ich mir einen Salat aus Reis, Shirataki-Nudeln und Gurken zubereitet. Das hatte ich bereits gestern getan und den Salat dann in den Kühlschrank gestellt, sodass er jetzt gut durchgezogen und gekühlt war.

du brauchst für 3-4 Portionen:

  • 1/2 Tasse ungekochten Reis (den du natürlich kochst :o) )
  • ~ 200g Shirataki- oder Glasnudeln
  • 1/2 Salatgurke
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Sesam
  • Sesamöl (falls du welches da hast)
  • Sojasoße
  • Mirin
  • Gewürzmischung Asia-Kräuter
  • Salz
  • wenn du magst: schnittfesten Tofu

Shirataki-Nudeln findest du im gutsortierten Asialaden. Alternativ dazu kannst du aber auch Glasnudeln verwenden.

Während die Nudeln und der Reis kochen, schnippelst du schon mal die Gurke und die Frühlingszwiebeln in eine Schüssel und bereitest dann die Soße zu: eine Pi-mal-Daumen-Mischung aus Sojasoße, Mirin, etwas Wasser & Öl, ein paar Spritzern Sesamöl (ich liebe diesen Geschmack! ) und Salz. An Kräutern habe ich eine Fertigmischung namens Asia-Kräuter verwendet – frag mich nicht, was da alles drin ist. 🙂

Anschließend gibst du den Reis und die Nudeln hinzu und vermengst das Ganze, ehe du es abkühlen lässt.

Rezept: Shirataki-Reis-Salat

Wenn du Tofu magst, kannst du ihn entweder in kleinen Stücken direkt mit in den Salat geben oder ihn auch dazu essen.
Ich hatte ihn hier mit etwas Honig & Sesamöl beträufelt.

Guten Appetit! 🙂

Ein Gedanke zu “Erfrischender Shirataki-Reis-Salat”

  1. Pingback: Unterm Strich: das war der Juni 2013 | vom Landleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.