Wassail – traditionelles Getränk zu Yule

Rezept: Wassail

Wassa-was?! Zugegeben – von Wassail hatte ich noch nie etwas gehört, bevor ich in Timothy Rodericks Wicca: A Year and a Day darauf stieß. Es handelt sich um ein alkoholisches Heißgetränk, das auf den britischen Inseln früher zu Yule zubereitet wurde.

Während der Brauch heutzutage weitestgehend in Vergessenheit geraten ist, wird er mittlerweile im Heidentum wiederbelebt.

Der Begriff „Wassail“ leitet sich vom Altenglischen was hál ab, was wiederum auf das Angelsächsische wes þú hál zurückgeht – „mögest du gesund sein“. Also ein Trinkspruch wie „Auf gute Gesundheit!“.

Zu Yule habe ich Wassail dieses Jahr ausprobiert und weil ich davon so begeistert bin, teile ich das Rezept hier. 🙂

Ich habe Rodericks Rezept etwas modifiziert – beispielsweise bin ich ein bekennender Zimt-Fan und habe davon mehr verwendet als er, und das Ingwerpulver habe ich durch frischen Ingwer ersetzt. Im Internet habe ich unterschiedliche Rezepte für Wassail gefunden, bei denen teilweise auch Eier, Sahne, Honig oder Nelken mit hineinkommen.

Rezept: Wassail

Wassail

Ein traditionelles alkoholisches Heißgetränk zu Yule
Zubereitungszeit 45 Minuten
Portionen 3 Tassen

Zutaten
  

  • 3 Äpfel
  • 500 ml dunkles Bier eigentlich Ale – hatte ich nicht, daher habe ich Kellerbier genommen
  • 100 ml trockener Sherry oder trockener Weißwein
  • 40 g Zucker
  • 5 Scheiben frischer Ingwer
  • 1 TL Zimt
  • ein paar Prisen Muskatnuss
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 Bio-Zitrone
  • etwas Apfelsaft optional zum Abschmecken und Verfeinern

So geht’s
 

  • Heize deinen Backofen auf 180°C vor.
  • Schäle und entkerne die Äpfel.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, welche Form die Äpfel beim Wassail haben sollen. Ich habe sie in mundgerechte Stücke geschnitten, damit man sie später bequem mit einem kleinen Löffel aus der Tasse fischen kann.
    Äpfel schälen
  • Gib die Äpfel, den Zucker und 4 EL Bier in eine feuerfeste Schüssel und backe die Mischung etwa 25 Minuten lang.
    Die Äpfel sollten anscheinend weich sein.
    Rezept: Wassail
  • Wasch die Zitrone und reibe die Schale ab.
    Zitronenschale abreiben
  • Gib das restliche Bier und den Wein zusammen mit der Zitronenschale, einem Schuss Zitronensaft, dem Ingwer, dem Zimt und dem Vanillezucker in einen Topf. Reibe etwas Muskatnuss darüber und erhitze das Ganze.
    Wassail zubereiten
  • Rühr gut um und gib die Äpfel mitsamt dem Saft dazu.
    Lass die Mischung ein paar Minuten auf kleiner Flamme ziehen, dann schmeck sie ab. Falls dir der Alkoholgeschmack zu dominant ist, kannst du noch einen Schuss Apfelsaft dazugeben.
    Wassail zubereiten

Roderick schreibt zur Wirkung des Wassails:

The magical spices and herbs that infuse the wassail invoke the energies of the sun in anyone who drinks it.

Timothy Roderick: Wicca – A Year and a Day, S. 72

Das kann ich definitiv bestätigen – selbst mir ollen Frostbeule wurde innerhalb weniger Minuten richtig warm und ich wurde hellwach. 😀

[pinterest]
[pin src=“https://vom-landleben.de/wp-content/uploads/2020/11/rezept-wassail-vom-landleben-pinterest.jpg“ alt=“Rezept für Wassail, ein traditionelles Getränk zu Yule“]

Anne Schwarz | Bloggerin

Anne Schwarz

Hey, ich bin Anne - Multipassionate, waschechtes Dorfkind, Pferdemädchen, Bloggerin aus Leidenschaft und liebend gern im Garten.

Hier teile ich mit dir meine Tipps und Erfahrungen rund ums nachhaltige Gärtnern und zeige dir, wie auch du dein eigenes Obst und Gemüse anbauen kannst!

» Magst du mehr erfahren?

Noch gibt es keine Kommentare - was denkst du?

Lies weiter:

Ofen-Kürbis mit gebratenen Apfelscheiben und Rosinenreis

Perfekt für usselige Abende in der kalten Jahreszeit: Kürbisschnitze aus dem Ofen mit Rosinenreis, dazu gebratene Apfelscheiben mit Zimt & Honig… 🙂

Apfelmuffins mit Zimt

Vorhin überkam mich mal wieder die Backlust und ich habe Apfelmuffins gebacken. 🙂 Für 8 Stück brauchst du: 1 Apfel 1 Ei 100g Zucker 150g Mehl 50g Butter 125ml Buttermilch 1-2 TL Zimt 1-2TL Rohrzucker (wer mag) 1 Päckchen Vanillezucker 1/2 TL Natron eine Prise Salz Den Backofen heizt du schon mal auf 180°C vor, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nichts mehr verpassen?

Trag dich für den Newsletter vom Landleben ein, um über neue Inhalte benachrichtigt zu werden: kostenlos & komfortabel direkt in deinen Posteingang!