#12xkreativ im Januar 2018: Handlettering

15 Kommentare
#12xkreativ – Kreativ-Challenge 2018

Zeit für das erste Fazit bei meiner Kreativ-Challenge #12xkreativ! =)

Mehr Kreatives machen. Weniger zaudern, ob ich überhaupt talentiert genug bin. Einfach ausprobieren.

Was habe ich ausprobiert?

Der Januar stand bei mir ganz im Zeichen des Handletterings. Sprich, ich habe mich darin geübt, schöne Schriftzüge von Hand zu gestalten.

Anfang des Monats hatte ich hier ja bereits das Buch Handlettering: Schöne Schriften Schritt für Schritt von Katja Haas vorgestellt, das mir dabei die ganze Zeit über eine große Hilfe war. Auch auf Pinterest habe ich vermehrt nach Anleitungen und Inspirationen zum Lettern Ausschau gehalten.

War das zum ersten Mal oder habe ich mich früher schon einmal damit beschäftigt?

Hie und da hatte ich vorher schon mal versucht, den ein oder anderen Spruch zu lettern. Sonderlich zufrieden war ich damit aber nie, weil das Ergebnis nicht so elegant aussah, wie mir das eigentlich vorschwebte.

Rückblickend muss ich sagen, dass ich das Projekt Handlettering da vielleicht auch einfach nicht optimal angegangen war: ich hatte halt einfach mit dem Filzstift in der Hand drauflos geschrieben. Vorzeichnen mit Lineal und Bleistift war mir wie Schummeln vorgekommen bzw. war ich irgendwie wohl davon ausgegangen, dass „alle anderen“ das ja auch bestimmt frei Hand hinbekommen würden. Okaaay… da habe ich mittlerweile dazugelernt. 😉

Was habe ich fabriziert?

Ich habe einfach mal das meiste von dem fotografiert, was im Januar entstanden ist.

Nachdem ich etliche Übungsblätter gefüllt hatte, habe ich verschiedene Buchstabenstile frei gezeichnet…

#12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering

… ehe ich mich an Karten und Sprüche gewagt habe.

#12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering #12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering

Bei dem folgenden Lettering hatte ich einen ausgesprochen hartnäckigen Ohrwurm von Cigarettes After Sex. 😀 #12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering

#12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering

Für 2017 bin ich dabei, ein Fotoalbum zu erstellen… die Bilder, Eintrittskarten & Co. sind eingeklebt, derzeit sitze ich am weiteren Gestalten der Seiten. Teilweise habe ich den Hintergrund bestempelt, manchmal Masking Tape eingesetzt. Auf jeden Fall sollen die Monatsnamen alle hübsch gelettert werden – immerhin bis zum Mai bin ich schon gekommen.

#12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering #12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering

Das kleine „r“ und ich sind definitiv noch keine Freunde. 😀#12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering #12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering #12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering

Diese ganzen bisherigen Letterings habe ich mit schwarzem Filzstift gezeichnet. Teilweise mit dem Pigma Micron Graphic 1*, teils mit dem Tombow ABT-N15*.

Das nächste Lettering sollte farbenfroher werden: für den bunten Hintergrund habe ich zuerst Aquarellpapier mit Distress Oxides* eingefärbt und darauf dann Wasser getropft. Nach dem Trocknen habe ich die Schrift mit dem weißem Acrylmarker Molotow One4All* gezeichnet.

#12xkreativ im Januar 2018 – Handlettering

Dabei gelernt: die Buchstaben mit Bleistift vorzuzeichnen, ist generell eine gute Idee… allerdings scheinen die Linien durch die weiße Farbe durch und lassen sich an diesen Stellen logischerweise auch nicht mehr wegradieren. Möööp.

Hat es mir Spaß gemacht? Werde ich dabei bleiben?

Auf jeden Fall – als Antwort auf beide Fragen! 😉

Es hat mir jede Menge Spaß gemacht, Buchstabe für Buchstabe die Letterings zu entwerfen und zu zeichnen. Meine Schriftzüge sind zwar längst noch nicht so perfekt wie ihre Vorbilder, aber trotzdem finde ich sie schon ganz ansehnlich. Innerhalb kurzer Zeit erzielt man beim Handlettering also schon nette Ergebnisse.

Ähnlich wie beim Kartenbasteln mag ich es, dass man verhältnismäßig schnell etwas fertig bekommt und nicht tagelang an einem Projekt herumdoktert. In der Regel muss man auch nicht erst warten, bis irgendetwas getrocknet ist oder bis das Wetter gut genug für dieses oder jenes ist – perfekt für Ungeduldige und Kurzentschlossene!

Dass Letterings sehr vielseitig sind und sich beispielsweise super zum Beschriften von Geschenkanhängern eignen oder zum Verzieren von Bullet Journals, Fotoalben und so weiter, ist ein weiterer Pluspunkt. Man kann sie einfach immer brauchen. Außerdem finde ich den Gedanken charmant, mit etwas Übung im Handlettering nie mehr auf passende Textstempel angewiesen zu sein. Eine ganz pragmatische Motivation, die mir beim Kartenbasteln hoffentlich Geld spart. 😉

Auch über den Januar hinaus werde ich definitiv weiterhin lettern. Das Fotoalbum will noch seine restlichen Monate bekommen, ich würde gerne etwas Handgeschriebenes in einem Bilderrahmen aufhängen und für ein anderes DIY-Projekt, was mir im Kopf herumspukt, wären hübsche Buchstaben auch nicht verkehrt.

Wo ich dabei gerne hinkommen würde: meinen eigenen Stil finden. Klar, per definitionem ist etwas selbst Gelettertes irgendwie immer individuell. Ehrlicherweise muss ich aber zugeben, dass ich die allermeisten Letterings untereinander wahnsinnig austauschbar finde… halt verschnörkelte Buchstaben mit den immer gleichen Bannern und Pfeilen, die irgendeinen mehr oder weniger tiefsinnigen Spruch bilden. Hmm. Hmmmmmm…

Welche Tipps kann ich anderen geben?

Ich glaube, ich bin noch nicht so weit, als dass ich sonderlich viele Tipps geben könnte. Was ich auf jedem Fall in Sachen Handlettering festgestellt habe:

  • Mit Bleistift vorzeichnen ist kein Schummeln, sondern k.l.u.k.! Ruhig auch ein Lineal zur Hilfe nehmen.
  • Große Schrift lässt sich sauberer lettern als kleine, da neige zumindest ich sonst schnell zum Schludern.
  • Brushpens mit weichen Pinselspitzen mögen nur auf ganz glattem Papier benutzt werden, da sie sonst bald kaputtgehen. Daher verwende ich meine bislang kaum.

Eigentlich wollte ich diesen Monat auch ein DIY-Projekt aus Holz umsetzen, bin aber nicht dazu gekommen… im Februar dann. Und ich denke, ich werde nicht eine bestimmte Disziplin pro Monat angehen, sondern gern auch mal verschiedene Dinge mixen. Das Lettern möchte ich ja auf jeden Fall auch weiterhin fortführen. 🙂

Wie ist denn dein kreativer Januar so gelaufen? 🙂

Anne Schwarz

Geschrieben von Anne Schwarz

Merry meet! Ich bin 31 Jahre alt und wohne mit meinem Mann, Hund und Katze in einem kleinen Dorf im Bergischen Land. Das ♥ schlägt für die Natur, die Fotografie & das Schreiben. Ich bin viel draußen unterwegs, baue unser eigenes Obst und Gemüse an und tobe mich gern kreativ aus - egal ob mit Papier oder Quellcode. » Magst du mehr erfahren?

15 Kommentare

  1. Das sieht klasse aus! Ich bin da echt fasziniert von…
    Ich denke gerade über das Cover für mein erstes Buch nach… Und überlege, das auch irgendwie zu Lettern. Zumindest bin ich nicht bereit, Geld für ein professionelles Cover auszugeben, solange das alles ein Hobby bleibt. Mal sehen.

    Liebe Grüße

    Antworten

    • Für ein Buchcover kann ich mir das auch gut vorstellen! Wobei ich da vermutlich auf eine handschriftlich anmutende Schriftart zurückgreifen und das doch lieber komplett am Rechner gestalten würde, zumindest bis ich wirklich annähernd perfekt lettern könnte. 😉

      Antworten

  2. wow, ich finde, da bist du schon ziemlich weit gekommen. die ersten ergebnisse können sich echt sehen lassen, hut ab! und ich finde eigentlich auch deine kleinen r recht hübsch 🙂

    Antworten

    • Danke – ja, bei den kleinen „r“ vertue ich mich manchmal, wie ich vom vorherigen Buchstaben aus den Schwung richtig treffe, sodass der Bogen nicht so unbeholfen aussieht. 😀

      Antworten

      • ach, es ist ja noch kein meister vom himmel gefallen und für den anfang – wie gesagt – kann sich das WIRKLICH sehen lassen. meine gehversuche sehen da GANZ anders aus -.-

        Antworten

  3. Sieht doch super aus und hättest du das mit dem „r“ nicht gesagt wäre es nicht aufgefallen 😉

    Dein Blogpost hatte mich ja damals richtig angefixt und so schwinge ich brav den Brushpen, aber auch ich habe mein Crux mit einigen Buchstaben 😀

    Das mit dem Bleistift hatte ich auch schnell raus, nachdem das Ganze mit der freien Hand nicht so optimal war 😀

    Zum Papier: Ich nutze zwei Blöcke: Clairfontaine (weiß) und Rhodia (Dot Pad). Dieser Papiersorten wurde in den Weiten des Internets empfohlen und ich bin schwer begeistert. Der Stift gleitet über das Papier (und es sieht auch bestimmt gut aus :p )

    Antworten

    • Ah, toll dass du auch letterst! 🙂
      Wie auffällig sind die Punkte bei dem Dot Pad denn? Ich stelle mir die ja sehr hilfreich vor, aber wenn sie zu deutlich sichtbar sind, würde ich damit dann ja nichts lettern, was man sich an die Wand hängen würde, oder?

      Antworten

      • Zum Üben sehr gut geeignet aber für die Wand dann doch zu auffällig. Gerade bei hellen Brushpens sieht man die Punkte. Der Block eignet sich aber hervorragend als eine Art Skizzenbuch / Sammlung von geletterten Wörtern, Bildern etc.
        Ich würde dir ja donst mal ein Bild schicken, dann kannst du es selbst einschätzen.
        Für die „Wand“ nutze ich den Block von Clairfontaine 🙂

        Antworten

        • Ah, danke! 🙂 Im Moment habe ich mir erstmal ein wenig Sparen verordnet, aber es klingt so, als würde das gepunktete Papier dann tatsächlich mal als Skizzenbuch einziehen. 🙂

          Antworten

  4. Tolle Letteringversuche und -ergebnisse. Lettering steht auch auf meiner Liste für #12xkreativ. Werde mir dann hier noch den ein oder anderen Tipp holen. Gefällt mir alles sehr gut.
    LG
    JULIA

    Antworten

    • Hallo Jule,

      dann bin ich ja schon mal gespannt auf deine Letterings und wünsche dir jede Menge Spaß dabei! 🙂

      Antworten

  5. Cool, dass du dich jetzt schon ans Lettering gewagt hast. Deine Monatsnamen finde ich schon sehr gelungen und machen sich im Fotoalbum echt chic. 🙂

    Meinen Beitrag muss ich auch noch tippen… wir haben ja schon Februar… 🙁

    Viele Grüße, nossy

    Antworten

    • Dankeschön! 🙂
      Ja, die Zeit verfliegt immer so unheimlich flott, da kommt man mit den Beiträgen manchmal gar nicht mehr hinterher. 😉

      Antworten

  6. Hallo Anne,
    toll, wieviel du schon rumprobiert hast und die Ergebnisse k önnen sich doch wohl sehen lassen! „Let love grow“ gefällt mir am besten – die Idee mit dem Kranz Drumherum gefällt mir einfach. 😉
    Liebe Grüße,
    Natalie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.