Unser Gartenguckloch im Juli 2017

Gartenguckloch im Juli 2017

Wie, der Monat ist schon wieder fast vorbei?! Dann ist es ja an der Zeit für ein Gartenguckloch! 🙂

Insgesamt hatten wir im Juli einige richtig schöne Sommertage, aber auch viel Regen. Gerade in den letzten zwei Wochen blieb daher im Garten Einiges liegen.

Die größte Veränderung war diesen Monat wohl das Anlegen der Bunten Ecke, die ich euch ja neulich schon gezeigt hatte.

Was machen die Obststräucher und -bäume?

Neu gepflanzt habe ich in der Bunten Ecke einen Stachelbeerbaum. Dort habe ich beim Roden des Unkrauts ja auch zwei Himbeerpflanzen entdeckt. 🙂

Relativ zaghaft haben die Himbeeren im eigentlichen Obstbeet geblüht… mal sehen, ob wir da überhaupt Früchte bekommen.

Insgesamt haben wir jetzt also zwei rote Johannisbeeren, eine schwarze Johannisbeere, sieben Himbeersträucher, eine (wilde) Brombeere, unseren alten Apfelbaum und den jungen Apfelbaum.

Der alte Apfelbaum trägt prächtig:

Unser Apfelbaum im Juli 2017
Der alte Apfelbaum trägt reichlich Äpfel

Nach dem Blattlausbefall im Juni hatte der junge Apfelbaum ja fast alle Blätter abgeworfen und sah wirklich jämmerlich aus… mittlerweile hat er zum Glück wieder kräftig ausgetrieben:

Der junge Apfelbaum im Juli 2017
Endlich hat der junge Apfelbaum wieder Blätter!

Was tut sich in den Gemüsebeeten?

Erntezeit! 🙂

Von den Kartoffeln habe ich ungefähr zwei Drittel geerntet – ich hatte ja die frühe Sorte “Princess” gewählt. Der Ertrag ist ziemlich gut; von den insgesamt 20 Kartoffeln, die ich im Frühjahr gesetzt hatte, habe ich bis jetzt etwa fünf Kilo geerntet.

Kartoffeln aus eigener Ernte
Kartoffeln aus eigener Ernte!

Frühkartoffeln lassen sich naturgemäß nicht wirklich lagern; nächstes Jahr will ich daher zusätzlich ein Beet mit Spätkartoffeln anlegen.

Zwei Kohlrabi konnte ich dem Besten kredenzen, der gerne mal Rohkost knabbert. Nicht zuletzt haben wir Zucchini geerntet, drei Prachtexemplare, und auch die ersten ZwiebelnPflücksalat und Rauke gab es weiterhin.

Zucchini, Kartoffeln und Zwiebeln aus eigener Ernte
Zucchini, Kartoffeln und Zwiebeln aus eigener Ernte

Meine Möhren haben sich bislang leider als Fail erwiesen. Merke: wenn die Pflanzen zu dicht stehen, werden die Möhrchen gerade mal so groß wie ein Babyfinger. :/
Ich habe die Reihen jetzt mal ausgedünnt; hoffentlich ist es noch nicht zu spät.

Gemüsebeet im Juli 2017
Möhren und Borretsch im kleinen Gemüsebeet

Allmählich lichten sich also die Reihen in den Gemüsebeeten… somit haben die Ringelblumen endlich mehr Platz und zeigen die ersten Blüten. Auch der Rotkohl bekommt jetzt hoffentlich mehr Licht, bislang ist er ziemlich spillerig.

Gemüsebeet im Juli 2017

Der Borretsch am kleinen Gemüsebeet hat sich übrigens wirklich als Magnet für Bienen und Hummeln erwiesen:

Biene am Borretsch
Es summt am Borretsch

Rund um das Gartenhäuschen

Letzten Monat hatte ich ja angekündigt, rund um die Hortensie eine Beetfläche anzulegen: mit dem Rasenmäher kam ich nicht zwischen Hortensie und Kompost und musste daher immer mit der Rasenschere von Hand arbeiten. Das ist jetzt einfacher, ich habe ein Beet abgestochen und gemulcht:

Hortensie neben dem Kompost

Dahinter am Gartenzaun wachsen ja die vermeintlichen Dahlien… mittlerweile habe ich auch so meine Zweifel, ob das nicht eher irgendeine Kohlsorte ist?! Die Pflanze in der Mitte hätte ich noch am ehesten als Dahlie durchgehen lassen, deren Wurzel wurde mittlerweile allerdings von Wühlmausen abgeknabbert. :/

Gartenguckloch im Juli 2017
Die geheimnisvollen Nicht-Dahlien

Auf der Terrasse

Aus dem Tomatenkindergarten ist mittlerweile eher eine Grundschule geworden:

Gartenguckloch im Juli 2017
Ganz viele Tomatenpflanzen und zwei Elfenspiegel

Links am Regal habe ich einige Zwiebeln aus eigener Ernte zum Trocknen aufgehängt.

Und während die einen Tomatenpflanzen noch blühen, tragen die anderen sogar schon:

Unsere Tomaten im Juli 2017

Einige Töpfe grenzen die Terrasse zum Garten hin ab; hier blühen unter anderem Lavendel und Campanula um die Wette.

Campanula im Juli 2017
Campanula
Lavendel im Juli 2017
Lavendel

Was ist denn mit dem Mittelgarten?

Ihr entsinnt euch, im Mittelgarten sollte es diesen Monat ja eigentlic losgehen: der GaLa-Bauer sollte anrücken und die L-Steine setzen, damit wir rund um die Garage den Hang abstützen können. In dem Zuge sollte dann ja auch endlich der Erdhügel gegenüber der Haustür verschwinden.

Tja.

Ich habe den Mittelgarten fleißig weiter gerodet und außerdem die ausgesäten Cosmea und Malven evakuiert, die eigentlich zwischen Garage und Straße standen und im Zuge der Bauarbeiten plattgemacht worden wären…

Gartenguckloch im Juli 2017
Die Cosmea und Malven, die ich aus Samen gezogen habe, mussten umziehen und stehen jetzt hinter dem provisorischen kleinen Steckzaun

… und dann wurde tatsächlich vor zwei Wochen schon mal der Bagger abgestellt:

Gartenguckloch im Juli 2017

Whoohooo!

Von wegen. Dann fing es nämlich an zu regnen, und wenn hier Land unter herrscht, können keine Erdarbeiten vorgenommen werden.

Statt eines Erdhügels haben wir jetzt also seit geraumer Zeit einen Erdhügel mitsamt Bagger obendrauf vor der Haustür – auch schön, hat schließlich nicht jeder. Und die Katze freut’s.

https://www.instagram.com/p/BW5dDyNB1pj/

Angeblich soll es diese Woche aber wirklich losgehen. Wir sind gespannt und ich werde berichten.

Auf jeden Fall blühen hier am Gartenzaun nicht nur die (als Pflanze gekauften) Malven, sondern mittlerweile auch der Purpur-Sonnenhut.

Purpur-Sonnenhut
Purpur-Sonnenhut

Ein Schmetterling – genauer gesagt, ein Kleiner Fuchs – hat es sich auf einer Blüte gemütlich gemacht:

Kleiner Fuchs auf Purpur-Sonnenhut
Ein Kleiner Fuchs auf dem Purpur-Sonnenhut

Auch an den Malven tummelt sich derweil Besuch:

Biene an einer Malven-Blüte

Die Cosmea haben den Stress mit dem Umsetzen gut überstanden und legen gerade mit den ersten Blüten los:

Cosmea
Cosmea