Rezept: selbstgemachtes Knoblauchöl

Knoblauchöl selbermachen

4 Kommentare

Heute verrate ich dir ein supersimples Rezept, mit dem du alle möglichen Gerichte aufpeppen kannst: Knoblauchöl.

Der Beste und ich lieben Knoblauch! Egal ob in Soßen, Dips, Gemüsegerichten, … die gesunden Knollen spielen eine große Rolle in unserer Küche. Im Garten baue ich Knoblauch daher auch in rauhen Mengen an. 😀

Wir verwenden die Zehen entweder direkt oder aber als würziges Öl, das wir selber herstellen.

Knoblauchöl ist nämlich nicht nur lecker, sondern auch ruckzuck und ohne viel Aufwand zubereitet. Wir geben es vor dem Servieren immer über unsere frisch gebackene Pizza – großartig! 😋 Auch zum Würzen von Gemüsepfannen oder in Salatsoßen kommt es bei uns zum Einsatz.

Nicht immer hast du frische Knoblauchzehen zur Hand. Da stellt selbstgemachtes Knoblauchöl eine tolle Alternative zu (gekauftem) Knoblauchpulver dar, denn es hält sich etliche Wochen lang.

Oh, und praktisch in Zeiten von Corona: das mit dem Abstandhalten machen die Mitmenschen bei genügend Knoblauch von ganz alleine. 🤪

Knoblauchzehen

Die Zubereitung ist unglaublich simpel und dauert nicht lange.

Am besten schmeckt das Öl allerdings, wenn du es mindestens über Nacht durchziehen lässt. Ein bisschen Vorbereitungszeit solltest du also einplanen.

Rezept: selbstgemachtes Knoblauchöl
Rezept: selbstgemachtes Knoblauchöl

Selbstgemachtes Knoblauchöl

Vorbereitungszeit 1 d
Zubereitungszeit 10 Min.
Portionen 4

Zutaten
  

  • 5-10 Knoblauchzehen
  • 150 ml Olivenöl oder anderes Öl
  • Pfeffer aus der Mühle

So geht’s
 

  • Schäl die Knoblauchzehen. Dann drück sie entweder durch eine Knoblauchpresse oder schneide sie in kleine Scheibchen. Gib den Knoblauch in ein Schraubglas.
    Rezept: selbstgemachtes Knoblauchöl
  • Gib eine gute Portion frisch gemahlenen Pfeffer dazu.
  • Füll das Glas bis obenhin mit Öl auf.
    Rezept: selbstgemachtes Knoblauchöl
  • Lass die Mischung ungefähr einen Tag lang durchziehen, damit das Öl das Knoblaucharoma aufnehmen kann.

Notizen

Ins Basisrezept kommen tatsächlich nur Öl, Knoblauch und Pfeffer. Du kannst das Öl aber weiter verfeinern, indem du Chili oder Kräuter mit hinein gibst, beispielsweise Rosmarinzweige.
Du kannst alle Ölsorten verwenden, etwa Olivenöl, Sonnenblumenöl oder Rapsöl. Wenn du gerne asiatisch kochst und exotische Geschmacksrichtungen liebst, probier mal Erdnussöl mit eingelegten Knoblauchzehen! 🙂

Wie lange hält sich das Knoblauchöl?

Du kannst es so lange aufbewahren, wie das Öl selber haltbar ist. Wichtig ist, dass die Knoblauchstücke dabei immer komplett vom Öl bedeckt bleiben. Dann fängt nichts an zu schimmeln.

Guten Appetit!

4 Gedanken zu “Knoblauchöl selbermachen”

  1. Liebe Anne,
    Du hast doch ganz bestimmt auch Bärlauch in Deinem Garten?! Setze doch auch einmal Bärlauchöl an oder Bärlauchtinktur oder eine grüne Sauce mit ganz viel Bärlauch und weiteren 6 Kräutern…Ich bin mir sicher Ihr Beiden werdet auch davon begeistert sein. Nur das mit der freiwilligen Distanz, das klappt mit Bärlauch nicht so gut…
    Alles Liebe und weiterhin gutes Gelingen
    Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.